Aktuell

Mathias Gabathuler steht für eine selbstbewusste und erreichbare Stadt

Mathias Gabathuler steht für eine selbstbewusste und erreichbare Stadt

Mobilität und Erreichbarkeit gehören zu den wichtigen Standortfaktoren einer Stadt, ja einer Region. Auf der Strasse und Schiene, mit dem Fahrrad, dem Auto, in den öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuss gelangen die Menschen zu ihrer Arbeitsstelle, gehen einkaufen und nehmen den Arbeitsweg in Angriff. Dieses Verkehrssystem funktioniert nur effizient und nachhaltig, wenn alle Verkehrsträger zusammenspielen. So brauchen wir zur Entlastung der Stadt für den notwendige innerstädtischen Verkehr, den gewerblichen Verkehr sowie die Velofahrenden und zu Fuss Gehenden unbedingt eine dritte Autobahnröhre und den Liebegg-Tunnel. Auch dann, wenn der Verbrennungsmotor in naher Zukunft durch andere Antriebsformen abgelöst werden wird: Strassen werden trotzdem gebraucht. Stadtpräsidiums- und Stadtratskandidat Mathias Gabathuler bringt ein feines Gespür für solche Zusammenhänge mit. Er setzt sich sowohl für den Ausbau der S-Bahn, die dritte Röhre und den Tunnel Liebegg als auch sinnvolle Velowege ein. Er hat eine klare Vision für eine selbstbewusste und erreichbare Stadt St.Gallen. Genau deshalb ist er am 29. November die richtige Wahl für den St.Galler Stadtrat und das Stadtpräsidium. Luigi R. Rossi

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

07.06.2021

Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Sportämter (ASSA)

Generalversammlung inklusive Preisverleihung, spannendem Referat und Diskussionsrunde - wir blicken auf einen gelungenen Abend zurück.

Mehr erfahren
01.06.2021

Nano-Experimente aus dem Koffer: So will der Kanton St.Gallen Jugendliche für Technikberufe begeistern

An St.Galler Oberstufen und Kantonsschulen kommen künftig Nano-Experimentierkoffer im Unterricht zum Einsatz.

Mehr erfahren
21.04.2021

Stadtrat Mathias Gabathuler zieht nach 100 Tagen im Amt seine erste Bilanz

Der seit dem 1. Januar 2021 neue Stadtrat Mathias Gabathuler lud zur Medienkonferenz anlässlich der ersten 100 Tage im Amt treffenderweise in die Jugendbeiz «talhof» ein. Den Ort hatte er als neuer Direktionsvorsteher für «Bildung und Freizeit» wegen seines Hintergrunds als ehemaliger Lehrer und Kantonsschulrektor schon länger definiert, der Standort erhält jedoch aufgrund der aktuellen Lage eine besondere Bedeutung.

Mehr erfahren